Der Ehrliche ist der Dumme – Die Armutsrente kommt

Da soll noch einer sagen, die Bundesregierung kriegt in Krisenzeiten keine anderen Themen auf die Kette. Arbeitsminister Heil legte in der letzten Woche den Bericht der Kommission verlässlicher Generationenvertrag vor.

Die Bundesregierung setzte diese Kommission im Mai 2018 ein. Schließlich ist das Vertrauen in die Alterssicherung ein hohes Gut in unserem Sozialstaat. Und da braucht es natürlich Top-Experten und keine Luschen, die sich zwei Jahre lang beraten, wie es denn nun mit der gesetzlichen Rente weitergehen kann, angesichts des Ungleichgewichts. Schließlich muss ab 2035 ein Beitragszahler einen Rentner finanzieren. Okay, das hat man vor 30 Jahren auch schon gewusst, aber was soll´s. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Dem Gremium gehören zehn Personen an, darunter Sozialexperten aus den Bundestagsfraktionen von Union und SPD, Vertreter von Gewerkschaften und Arbeitgebern sowie drei Wissenschaftler. Nun, nach zwei Jahren, übergaben sie ihren Bericht an unseren Arbeitsminister. Auf 300 Seiten hat er es nun schwarz auf weiß, was er tun muss, damit die Rentengerechtigkeit nicht den Bach heruntergeht. Keine Sorge. Sie müssen diesen Bericht nicht lesen. Es reicht, wenn Sie die Empfehlung der Experten zur Kenntnis nehmen. Die lässt sich auf einen Satz reduzieren: Sie müssen in Zukunft noch länger arbeiten als bis 67 und, oh Wunder, Sie müssen noch mehr in die Rentenkasse einzahlen. Der Beitrag könnte von 20 auf 24 Prozent steigen.

Und für diese Empfehlung brauchte eine Kommission zwei Jahre und 10 Experten. In aller Bescheidenheit: Diese Empfehlung hätte die Regierung auch billiger haben können. Sie haben mich nur nicht gefragt. War doch so was von klar, dass am Ende der Steuerzahler, Arbeiter und Angestellte der Leidtragende ist. Dafür brauchte es noch nie eine Kommission. Mich würde interessieren, wie viel Kohle diese Experten für ihre unverantwortliche Empfehlung kassiert haben. Nach Belgien hat Deutschland die höchste Steuer- und Abgabenbelastung weltweit (!) und den „sogenannten“ Experten fällt nichts besseres ein, als uns vor Belgien an die Spitze zu setzen. Armes Deutschland. Im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.