Der Appetit auf Smörbröd dürfte den Schweden vergangen sein

Noch immer ist kein Kraut gegen Dummheit gewachsen. Wenn dem so wäre, man hätte es tonnenweise nach Schweden transportieren müssen. Die dortigen Politiker einer rot-grünen Minderheitsregierung wollte eine Infizierung ihrer Bürger nicht per se vermeiden.

Doch wollten sie auf keinen Fall eine Masseninfektion mit dem tödlichen Coronavirus. Dumm nur, dass ein Virus keine Ohren hat. Es versteht nicht, was Politiker wünschen. Letztere aber schienen nach dem Motto vorzugehen: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Deshalb wurde das öffentliche Leben so gut wie nicht beschnitten. Das Feiern in Gruppen mit bis zu 50 Personen blieb erlaubt. Restaurants, Parks und Kindergärten blieben ebenfalls geöffnet. Wichtig war nur, den Sicherheitsabstand einzuhalten.

Leider zahlen die Schweden für das unverantwortliche Handeln ihrer Politiker jetzt mit dem Leben. Die Zahlen der Johns-Hopkins-Universität sind eindeutig. Bis gestern gab es in Schweden mehr als 5400 Infizierte. 282 Menschen sind an Covid-19 gestorben. Im Nachbarland Norwegen, dass nicht so unverantwortlich handelte, gibt es deutlich weniger Todesopfer bei etwa gleichen Ansteckungszahlen (5136 Infizierte, 50 Tote).

Nun sagt der schwedische Ministerpräsident: „Müssen mit Tausenden Toten rechnen“. Er hätte es wissen müssen.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.