Der innere Wert von Papiergeld ist immer Null

Wer glaubt, im Leben schon alles erlebt zu haben, dürfte seit Anfang August 2019 nicht nur eines Besseren belehrt worden sein.  Er ist zudem Zeitzeuge einer Entwicklung, die beispiellos in der Geschichte des Geldes ist. Am 2.8. fiel die Rendite für deutsche Bundesanleihen mit einer Laufzeit von 30 Jahren erstmals unter null Prozent. Der effektive Zins, der sich aus Nominalzins und Wertpapierkurs ergibt, notiert an diesem Tag auf minus 0,002 Prozent.

Aber warum?

Zum einen, weil die Zinsen ohnehin schon auf Null stehen. Zum anderen, weil die Nachfrage nach diesen vermeintlich sicheren Staatspapieren stark angezogen hat. Das bedeutet nichts anderes als das die Anleger davon ausgehen, mit diesen Papieren 30 Jahre auf der sicheren Seite zu stehen. Daf├╝r sind sie sogar bereit, dem Staat f├╝r diese Sicherheit Geld zu zahlen, und zwar in Form von Niedrigzinsen.

Mehr Unvernunft ist selten.

Ich kann das Verhalten dieser Anleger nur verstehen, wenn ich mir vorstelle, dass sie von der Panik getrieben sind und dabei den gesunden Menschenverstand ausgeschaltet haben. Deutsche Bundespapiere notieren in Euro. Glaubt denn auch nur einer von den Anlegern, dass der Staat ├╝ber einen Zeitraum von 30 Jahren f├╝r die Sicherheit dieser Anleihen garantiert? Ich nicht. Genauso wenig glaube ich daran, dass der Euro ist seiner jetzigen Zusammensetzung eine ├ťberlebenschance hat.

Anleihen sind nichts anderes als bedrucktes Papier auf Basis eines Zahlungsversprechens eines Schuldners. Wer selbst einmal bis zum Hals im Wasser stand wird sich erinnern, wie schnell einem ein Versprechen ├╝ber die Lippen kommt.

Papiergeld kommt aus dem Nichts

Nat├╝rlich macht es mit Blick auf die Bonit├Ąt und Sicherheit einen Unterschied, ob der Schuldner die Bundesrepublik Deutschland ist oder Buletten-Benno mit seiner Frittenbude. Doch kollabiert die Euro-W├Ąhrung, dann k├Ânnen sich die Gl├Ąubiger der Anleihen damit die W├Ąnde in ihrer Wohnung tapezieren. Wer┬┤s nicht glaubt, dem empfehle ich einen Blick in die Geschichtsb├╝cher. Mit dem Papiergeld ist es wie mit den Lachsen. Zum Laichen kehren sie an ihren Geburtsort zur├╝ck, selbst wenn sie daf├╝r tausende von Kilometer schwimmen m├╝ssen. Das Papiergeld kommt aus dem Nichts und genau dorthin kehrt es zur├╝ck. Wohl dem, der es dann nicht mehr zur Hand hat, weil er in Sachwerte investiert hat.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.