Der größte Crash aller Zeiten bricht morgen aus

Bitte ziehen Sie sich sehr warm an. Es wird ernst. Der größte Crash aller Zeiten steht bevor. Nach meinen Berechnungen ist es Morgen soweit. Sie können sicher sein, dass ich alle zugänglichen Quellen eingehend studiert habe, damit ich heute diese so wichtige Einschätzung vornehmen kann. Was mir wichtig ist. Denn nur so haben Sie noch Zeit, jetzt Ihr Geld in Sicherheit zu bringen.

Auch hier habe ich paar Tipps für Sie auf Lager: Kaufen Sie Gold, gute Aktien und Immobilien. Am besten sofort, denn Morgen ist es zu spät.

Keine Sorge, ich habe weder geraucht noch getrunken. Mir geht es gut und ich habe noch alle Sinne beieinander. Und doch meine ich es ernst.

Im Buchhandel überschlagen sich doch die Ereignisse. Crash-Propheten, die ihre Sicht der Dinge zu Papier bringen, schießen wie Pilze aus dem Boden, um die Bevölkerung vorm größten Crash aller Zeiten zu warnen. Diese scheinen das literarische Angebot zu nutzen. Die Verkäufe bescheren den Büchern einen Platz in der Spiegel-Bestsellerliste. Doch wer sich die Mühe macht, diese Bücher wirklich zu lesen, wird feststellen, dass die Autoren ihre Bücher häufig nur einen äußerlich neuen Anstrich geben, aber seit mehr als zehn Jahren an ihren Weltuntergangsszenarien festhalten. Seit dieser Zeit lesen wir, dass es mit der Welt nur noch bergab geht.

Doch seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 haben wir in Deutschland Vollbeschäftigung und damit die niedrigste Arbeitslosenzahl seit der Wiedervereinigung. Die Menschen kaufen Häuser enMasse, sodass Bauherren keine Handwerker mehr finden, die Aktienkurse eilen von Rekord zu Rekord und selbst das Bargeld wurde nicht abgeschafft. Natürlich ist das eine Momentaufnahme und ja, auch ich gehe davon aus, dass es einen Crash geben wird. Doch wann dieser kommt, kann ich genauso wenig vorhersagen wie alle anderen Autoren auch. Wenn ich heute von morgen schreibe, dann lesen Sie bitte diesen Blog-Beitrag morgen erneut – eine Endlosschleife.

Damit will ich Ihnen zum einen zeigen, dass die Welt morgen nicht untergehen wird. Eine Volkswirtschaft ist kein starres Konstrukt, sondern dynamisch. Gute wie schlechte Zeiten wechseln sich ab, solange bis das System sozusagen die Kraft verloren hat, wie eine alte Autobatterie. Dann kracht es einmal gehörig, und es geht wieder von vorne los. Zum anderen werden die Zentralbanken, die Politiker und die Wirtschaftsunternehmen nicht tatenlos zusehen, wie die Volkswirtschaft gegen die Wand fährt. Für jedes Problem gibt es eine Lösung. Die mag nicht immer einfach und vielleicht sogar schmerzhaft sein, doch geht das Leben weiter.

Es wird natürlich Einbrüche geben und Menschen werden Geld verlieren. Doch 40 Prozent der Deutschen haben nicht einen Cent gespart. Für sie wird sich nichts ändern. Die Reichen, die Millionen horten, warten nicht bis heute, damit sie morgen Opfer eines Crashs werden. Deshalb habe ich Sie weiter vorne zynisch aufgefordert, z. B. in Edelmetalle zu investieren, was so schnell gar nicht möglich ist. Mit anderen Worten: Wenn der Crash vor der Tür steht, ist es zum Handeln zu spät. Wenn Sie in der glücklichen Lage sind, wie nur wenige in diesem Land, und ein paar 100.000 Euro Ihr eigen nennen, können Sie jetzt in aller Ruhe darüber nachdenken, ob Sie es in Gold, Silber, Fremdwährungen (u. a. norwegische Krone) oder in einem Index (MSCI World) anlegen. Ein Crash bedeutet eben nicht, dass alle Anlageklassen auf Null crashen. Ein Crash ist wie ein reinigendes Gewitter. Wohl dem, der sich rechtzeitig in Sicherheit bringt. Da mag es dann noch so stürmen, am Ende geht die Sonne wieder auf und das ist so was von geil. Einfach leben können und den Tag genießen, statt darüber nachzudenken, wann dieser blöde Crash kommt. Wer vorsorgt, braucht sich später nicht sorgen. Gönnen Sie den Autoren ihre krude Weltansicht, während Sie sich selbst um Ihr Vermögen kümmern. Alles ist gut. Genießen Sie das Leben.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.